Steckscheiben

Steckscheiben werden zur Absperrung einer Rohrleitung bei Wartungsarbeiten oder bei der Druckprüfung verwendet. Die Werkstoffe, zulässige Temperaturen und Druckstufe sind in der Regel in einer Rohrklasse beim Kunden definiert. Seit 2016 gilt für Steckscheiben nicht mehr der IGR Standard 12-0090 sondern die DIN 2626 bzw. ASME B16.48.

Damit liegt ein erster nationaler Standard für Steckscheiben vor, welcher die zahlreichen firmenspezifischen Richtlinien, wie z.B. den IGR Standard substituieren soll. Für die Anfertigung von Steckscheiben nach amerikanischem Standard beziehen wir uns auf die ASME B16.48.

Aktualisierte Datenblätter stehen Ihnen hier in Kürze zur Verfügung.

Anwendungsbereich

Steckscheiben werden zur Absperrung einer Rohrleitung bei Wartungsarbeiten oder bei der Druckprüfung verwendet. Die Werkstoffe, zulässige Temperaturen und Druckstufe sind in der Regel in einer Rohrklasse beim Kunden definiert. Seit 2016 gilt für Steckscheiben nicht mehr der IGR Standard 12-0090 sondern die DIN 2626 bzw. ASME B16.48.

Damit liegt ein erster nationaler Standard für Steckscheiben vor, welcher die zahlreichen firmenspezifischen Richtlinien, wie z.B. den IGR Standard substituieren soll. Für die Anfertigung von Steckscheiben nach amerikanischem Standard beziehen wir uns auf die ASME B16.48.

Ausführungen

  • Blindsteckscheibe
  • Drosselscheibe
  • Drehbrille

Formen/Konstruktionen

a) glatte Dichtleiste Form A (sind lagerhaltig)
b) ebene Dichtleiste Form B (B1 und B2)
c) Nut und Feder Form C und Form D
d) Vor- und Rücksprung Form E und Form F
e) Sonderform nach Zeichnung

Werkstoffe

Standardwerkstoff: 1.4571. Weitere Werkstoffe auf Anfrage.
Max. zulässige Betriebstemperatur und Betriebsdruck sind
werkstoffabhängig:

Kennzeichnung

Druckstufe (z.B. PN 25)
Nennweite (z.B. DIN 200)
Werkstoff-Nr. (z.B. 1.4571)
Temperatur (z.B. 120 °C)
Durchmesser der Bohrung (z.B. D = 40 mm), nur für Drosselscheiben.
Herstellerzeichen IDT GmbH